Mittwoch, Februar 28, 2007

Neu in meinem RSS-Reader

So langsam muss ich anbauen im meinem RSS-Reader:
magerfettstufe.de

Soweit ich das überblicke, voll und ganz meine Meinung (ja, ich weiss, ich sollte auch andere Meinungen lesen...)

Neu auf meinem Radar

PeNG! Aktive Erwerbslose und Geringverdiener
Was wollen wir?

Wir setzen uns aktiv mit dem Sozialabbau in Deutschland auseinander.
Wir pflegen die gegenseitige Hilfe (Ämterbegleitung, Widersprüche, Klagen beim Sozialgericht etc.), sind auf Stadtteilfesten mit Informationsständen und -material vertreten und betreiben eine Internetplattform speziell für den Hamburger Raum.

Wir wollen durch Informationen und Aktionen auf die Situation der von Armut Betroffenen und Bedrohten aufmerksam machen. Die Handlungsweisen der Behörden sowie der Beschäftigungsträger beobachten wir kritisch, um Missstände aufzudecken, öffentlich zu machen sowie zu helfen, gerichtlich dagegen vorzugehen. Zu diesem Zweck arbeiten wir eng mit anderen gesellschaftlichen Gruppierungen zusammen und sind gewerkschafts- und parteipolitisch unabhängig.
Leider funktioniert der RSS-Feed nicht. Aber auch gut, ich habe eh schon zuviele Feeds die ich nicht lese...

Im Prinzip ...

... kann man heutzutage einen Webserver inklusive Domain, Wiki und Blog innerhalb von 30 Minuten nach Entschluss online bekommen. Und das für $6 im Monat. Ich bin ja jedesmal überrascht, wie die Technik vorangeschritten ist, wenn man sich nicht ständig über solche Dinge informiert.

Naja, das Problem ist das ganze in allen Details so einzurichten, bis es einem halbwegs passt. Da kann man, fürchte ich, viel Zeit versenken...

Dienstag, Februar 27, 2007

Zum Thema Sonnenland

Zum Thema Sonnenland noch das hier:

Ohne jede Begründung und ohne jegliche Kritik an die Angebote und an die Sozialarbeit des Projekts wird dem Träger Stadtteilprojekt Sonnenland e.V. in der Konsequenz des Beschlusses die Trägerschaft entzogen.

Weder im Vorfeld dieses Vorhabens noch während der Bezirksversammlung wurde der Vorstand des Trägers und die Beschäftigten der Einrichtung befragt geschweige denn in irgendeiner Weise an den Entscheidungsprozessen beteiligt. Alle waren ahnungslos. Schon am 12. Februar 2007 wollte der Jugendhilfeausschuss des Bezirks unter dem Vorsitz des SPD-Bezirksvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs den neuen Träger und das damit verbundene Konzept bestimmen.
Willkürliche Ausbootung eines Jugendhilfeträgers in Billstedt - hiz

"Das Projekt wird auf Grund der besonderen Lage im Stadtteil beendet und gleichzeitig neu ausgeschrieben", sagte der Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses, Johannes Kahrs (SPD). Man brauche ein neues Konzept, um auf die spezielle Situation im Stadtteil einzugehen. "Die Neuausschreibung läuft noch bis Ende Januar, das bisherige Projekt endet am 28. Februar. Auf diese Weise hoffen wir, einen nahtlosen Übergang zu erreichen", sagte Kahrs. Bereits bei der nächsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses in der kommenden Woche, am 5. Februar, soll eine Entscheidung für einen Träger fallen.
Licht aus im Sonnenland - taz

Interessant, der Bundestagsabgeordnete und Sprecher des Seeheimer Kreises Johannes Kahrs findet noch Zeit sich um den Hamburger Jugendhilfeausschuss zu kümmern. Ist das nicht fürsorglich von ihm? Komisch nur, das dieses Stadtteilprojekt nach 40 Jahren plötzlich untragbar wird und innerhalb von Wochen neu ausgeschrieben werden muss.

Anfang des Jahres wurde das Stadtteilprojekt Sonnenland per Anruf, von der Nachricht überrascht, der Jugendhilfeausschuss Hamburg-Mitte hätte die vollständige Einstellung der Förderung für den 28.2.07 beschlossen.

Wie bekannt wurde, ging dem ein Beschluss der Bezirksversammlung Mitte voraus: Man wolle aufgrund dringender Handlungsbedarf eine Neuausrichtung der Jugendhilfearbeit im Sonnenland.

Völlig unverständlich ist, dass der Träger von keiner Seite informiert oder zur Sache angehört wurde. Auch bei einer Nachfrage in der Bezirksversammlung wurden die Gründe dem Sonnenland vorenthalten.

Dies bedeutet Willkür im Umgang mit einem traditionsreichen freien Träger, der seit rund 40 Jahren für engagierte und gewachsene Gemeinwesenarbeit in dieser Stadt steht.
AUFRUF - Keine Schließung des Stadtteilprojektes Sonnenland! - NOKIJA

Pressekonferenz: Schliessung Stadtteilprojekt Sonnenland (Hamburg Billstedt)

Das erreichte mich gerade per Email:
Presseerklärung des Stadtteilprojekts Sonnenland

Pressekonferenz am 28.02.2007 um 12.30 Uhr

Sonnenländer übernehmen das Stadtteilprojekt Sonnenland
Der Retter-Rat des Stadtteilprojekts beschließt: Wir machen weiter!


Der Volksentscheid des Sonnenlands, bei dem bis jetzt 570 Haushalte mit 1.444 Personen befragt wurden, brachte mit 99% zum Ausdruck, dass die Sonnenländer den Erhalt des Stadtteilprojekts wollen.

Der Jugendhilfeausschuss (JHA) bei Bezirksamt Hamburg-Mitte bleibt bei seiner Politik der „verbrannten Erde“ vom 08.01.2007, der die Schließung des Stadtteilprojekts zum 28.02. 2007 vorsieht. Ab 28.02.2007 wird es keine adäquaten Angebote der Jugendhilfe und der sozialräumlichen Angebotsentwicklung im Sonnenland geben. Die Neuausrichtung der Jugendhilfearbeit im Ortsteil Sonnenland, wie sie von der Bezirksversammlung angestrebt wird, beginnt mit einem sozialen Kahlschlag.

Bei einer Veranstaltung des Stadtteilprojekts zum Thema „Jugenddelinquenz“ in der Schule im Sonnenland am 22.02.2007 erklärte Peter Herkenrath (CDU) vor etwa 45 Teilnehmern: “Wir (Bezirksversammlung und JHA) wollen mal was Neues ausprobieren. Das halte ich für legitim. Was das „Neue“ sein soll, will oder kann Peter Herkenrath nicht sagen. Auch auf die Frage nach den (Hinter-) Gründen wollte Peter Herkenrath nichts sagen. „Ich habe mich juristisch beraten lassen. Ich äußere mich nicht zum schwebenden Verfahren“.

Politiker und Verwaltung hüllen sich in Schweigen, verhalten sich, als ob ein staatsanwaltschaftliches Ermittlungsverfahren nicht behindert werden solle.

Inzwischen hat ein 15-köpfiger Retter-Rat des Stadtteilprojekts weitere Aktivitäten gestartet. Unter dem Motto des Verbandes Kinder- und Jugendarbeit Hamburg e. V. „entschlossen offen“ will der Retter – Rat dafür sorgen, dass nach dem 28.02.2007 das Stadtteilprojekt weiterhin geöffnet bleibt. Er wird weiterhin dafür kämpfen, dass die Finanzierung des Stadtteilprojekts bis zum Jahresende sichergestellt wird.

Der 15 köpfige Retter-Rat hat sich ein anspruchsvolles Programm vorgenommen. Für Kinder, Jugendliche und Familien soll das Gemeinschaftshaus weiter mit Angeboten zur Verfügung stehen. ALLES ohne Finanzierung, alles mit ehrenamtlichem Engagement !

Pressekonferenz am 28.02.2007 um 12.30 Uhr
im Stadttelprojekt Sonnenland, Sonnenland 13, 22115 Hamburg

Pressekontakt:

Herr Jürgen Wolff
Sonnenland 13
22115 Hamburg

Fax: 713 61 19
Tel.: 713 34 34
E-Mail: sonnenland@t-online.de
Und hier gibt es ein paar Nachrichten zum Thema Sonnenland.

Make Television History!

Treiben wir die Sau durchs Bloggersdorf!
Die spannende Frage: wird die PANORAMA-Redaktion die Kommunikation mit seinen Fernsehzuschauern aufnehmen? Im PANORAMA-Forum beim NDR sind inzwischen 83 Beiträge aufgelaufen, die größtenteils detailliert und sachkundig den Beitrag auseinandernehmen. Wortmeldungen des NDRs, der PANORAMA-Redaktion oder des Autors hat es im Forum (Zitat PANORAMA-Website: “Ihre Meinung zählt!“) bislang nicht gegeben. Der Admin macht nur brav seine Runde und löscht Links die auf ausführlichere Blogeinträge verweisen.
...
Der PANORAMA-Beitrag ist eine Katastrophe gewesen.

Die Öffentlich-Rechtlichen Anstalten verstehen nicht, dass für Jugendliche/Unter Vierzigjährigen die handwerklichen Fehler solcher Beiträge offensichtlich sind. Die Häufung solch schlechter Beiträge zu einem Thema läßt für eine große Gruppe von Personen die gesamte Glaubwürdigkeit der Informationssparte der Öffentlich-Rechtlichen gegen die Wand fahren. Es sind solche Beiträge die dazu führen, dass in der Wahrnehmung von vielen, “Journalismus” keine Bezeichnung für ein Qualitätsmerkmal mehr ist und die Grenzen zwischen den altherkömmlichen Massenmedien und den Medienformen des Internets verwischen.
Wochenendkinderkacke - blogbar

Musik mögen heißt Majors hassen

bloggold.: freundschaft? nein danke!

Ich hasse RSS-Feeds ...

... die irgendwann verstummen. Habe heute ein dutzend toter Feeds aus meinem RSS-Reader gefischt. Und bei den wenigsten war das Blog verstorben, viele scheinen einfach nur Ihre Blog-Software aufdatiert zu haben...

Neu in meinem RSS-Reader

Nicht das ich nicht schon genug Feeds in meinem Reader habe die ich (nicht oder zu selten) lese, aber einer musste noch rein:
Udo Herzog
Er hat noch nicht so viele Postings ein etwas unübersichtliches Blog, scheint sich aber dafür mit interessanten Themen in Hamburg zu beschäftigen. Mal gucken! :-)

(via wirres.net, hat sich ja gelohnt zufällig auf dem Vernetzungstreffen reinzuschneien)

Manchmal muss man nur im heise forum klauen...

Schön wenn Leute im Heiseforum die Sache auf den Punkt bringen.
Im Fall der BNetzA würde nach dem Wegfall der Regulierung der
Telekommunikation auch auffallen, wie ineffektiv und ineffizient
deren Regulierung ist und wie gerne dort einfach NICHT reagiert wird.

Beispiele und Ärgernisse:
(1) Missbrauch von Rufnummerngassen
Nutzung von Auskunftsnummern (118..) für zwielichte Kommunikation
Nutzung von Shared-Cost-Gassen (01805) zur Umsatzerzielung
Nutzung von Massenverkehrsnummern (0137) zur
Umsatzerzielung/Kommunikation
Nutzung von VPN-Gassen (0181) zu anderen Zwecken

(2) Innovationsfeindlichkeit
Schaffung der 032-Gasse für VoIP, ohne deren Erreichbarkeit
sicherzustellen, ohne Diskriminierungsverbote dieser Gasse ggb.
normalen Ortsnetzrufnummern. Stattdessen "Verbot" der Nutzung von
Ortsnetznummern für VoIP-Dienste, bei gleichzeitiger Duldung der
Nutzung von Ortsnetznummern durch Mobilfunkunternehmen
(T-Mobile@Home, Vodafone ZuHause, o2 Genion, T-Com "Nummer ohne
Anschluss", Arcor "Nummer vor Ort").

(3) Tarifierungsgrenzen, Kostenkontrolle
Verpflichtung der Ansage von Preisen und Takt bei
Call-By-Call-Nutzung
Obergrenzen für die Bepreisung von 0180-Gassen

Mehr fällt mir jetzt auf Anhieb nicht ein.
Schön auch was Fefe dazu zu sagen hat:
Überraschung!! Bundesnetzagentur will keine europäische Regulierungsbehörde, die ihnen am Ende noch ihre VDSL-Telekom-Industrieförderung untersagt.

Wenn Presstitutes über Killerspiele berichten

Obwohl der Begriff "Killerspiele" an sich schon reisserisch ist, scheint das für einige Autoren von Beiträgen zu diesem Thema noch nicht sensationell genug zu sein. Jedenfalls finden sind in etlichen Berichten Fehler: von kleinen, aber nicht den Tatsachen entsprechenden Ausschmückungen, bis hin zu kompletten Falschdarstellungen.

Für Kenner der Materie ist das irritierend. Wenn bei Themen, mit denen sie sich auskennen, so falsch berichtet wird - wie steht es dann um andere Themen, mit denen man sich selber nicht so gut auskennt?
killer-spiele.info

Montag, Februar 26, 2007

Manche Vereine haben die komischten Mitglieder...

Auf der Geburtstagsfeier am 21. Oktober 2003 in Berlin gratulierte auch Bundesinnenminister Otto Schily, Mitglied von Mehr Demokratie, mit einem Grußwort.

Fragen an Schäuble?

Herr Vetter, das geht doch besser!

Manche Demokratie-Wächter muss man aber auch zum Jagen tragen...

Besonders schön sind aber auch die kreativen Antworten des Herrn Schäuble. Nein, wie gut manche Leute formulieren können.

Ich war es nicht, ich schwör

Die Mitgliederbefragung der Hamburger SPD zur Spitzenkandidatur für die Bürgerschaftswahl 2008 ist gescheitert. Die SPD stoppte am Sonntagabend die Auszählung, weil rund 1000 Briefwahlscheine verschwunden sind.
Linkszeitung - Mitgliederbefragung bei der SPD Hamburg gescheitert

Sonntag, Februar 25, 2007

Ich werde paranoid

Ich habe das Gefühl mein Rechner wurde kompromittiert...

Mikado

Mikado und kein Ende.
[Es] soll ein Stab nach dem anderen weggenommen werden, ohne dabei andere Stäbe zu bewegen. Mikado - Wikipedia
Mir scheint hier in Deutschland soll ein Bürgerrecht nach dem anderen weggenommen werden, ohne dabei die Bevölkerung aufzuwecken.

Die Welt wird kleiner...

Nachdem ich diese Woche Herrn ZAF getroffen habe, war ich gestern zufällig (ehrlisch, isch schwör) auf einer Veranstaltung auf der ich den Herrn dipl. ix getroffen habe.

Hamburger Vernetzungstreffen 2.0

Unsere Medien Lügen

Unsere Medien lügen.

Aus aktuellem Anlass.

This was a public service announcement paid by "A human being for better information".

Freitag, Februar 23, 2007

Grün in Hamburg

Die Bezirksversammlung Altona will die Volksbegehren zur Rettung des Volksentscheids erleichtern. Gegen den Willen ihres "Kooperationspartners" CDU hat die GAL am Donnerstagabend einen entsprechenden Antrag mit Hilfe der SPD durchgesetzt. Einen weitergehenden Zusatzantrag der SPD unterstützte die GAL nicht. Die Altonaer Grünen versuchten damit, ihre Unterstützung für die Volksbegehren kundzutun, ohne ihren Koalitionspartner zu vergrätzen. Dabei nahmen sie in Kauf, dass ihr Antrag weit hinter dem zurück bleibt, was SPD und GAL bei der nächsten Bürgerschaftssitzung beantragen wollen.

Volksbegehren leichter - taz
"Kooperationspartner" CDU?
Im Vorfeld bestand zwischen den Bürgerschaftsfraktionen Uneinigkeit über die Finanzierung des Projektes; während die regierende CDU sowie die oppositionelle, das Projekt jedoch unterstützende GAL für eine Teilung der Finanzierung zwischen Senat und privaten Spendern plädierten, pochte die ebenfalls oppositionelle SPD auf eine vollständig private Finanzierung.

Elbphilharmonie Hamburg - Wikipedia
Also wenn ich mich nicht schon von den Grünen abgewandt hätte... Irgendwie machen die Mädels und Burschen von den Grünen sich langsam überflüssig. Sogar die MOPO fängt schon an das Lied vom Klimakatastrophewandel zu singen. Welche Daseinsberechtigung hat diese Alibi-Öko-CDU denn noch?

Ganz nach meinem Geschmack

In 2003 gewann Rügemer den Journalistenpreis vom Verband kommunaler Unternehmer (VKU) für einen Hörfunkbeitrag über Cross-Border-Leasing. Die Preis wurde ihm jedoch kurzfristig aberkannt, weil er einen Aufruf von Attac gegen Cross-Border-Leasing unterzeichnet hatte. Daraufhin klagte er das Preisgeld im Höhe von 3.000 Euro erfolgreich vor Gericht ein.

Werner Rügemer - Wikipedia
Nur das er bei TI Deutschland, diesem Alibi-Anti-Koruptions-Feelgood-Verein, Mitglied ist, finde ich etwas bedenklich.

Donnerstag, Februar 22, 2007

Man kann, man sollte dumme Leute nicht für dumme Worte wegsperren.

It’s not a crime to think irrational and ignorant thoughts. It’s only a crime to act on them.

The Dilbert Blog: The Vanishing Post

"Simulation des entfesselten Turbokapitalismus mit 3D-Grafik"

Die Berichterstattung über SL - besonders in den von dummen & faulen so genannten “Journalisten” vollgeschmierten deutschen Medien - war und ist sehr freundlich. Was nicht darauf schließen lässt, dass SL ne tolle Sache ist, sondern dass die Macher von SL viiiiiiel Geld für PR ausgeben. Übrigens: Die Macher von Second Life, das sind die Jungs eines Unternehmens namens Linden Lab, ein Haufen echt cooler Freaks, die einfach mal gucken wollten, ob man so was hinkriegt wie SL, ne, du…

Bei Linden Lab geht’s um Kohle, um viel Kohle, um sehr viel Kohle; in SL geht’s dagegen um Kohle, einfach nur um Kohle. Der Schlüssel dazu ist, dass es in SL eine eigene Währung gibt, den Linden-Dollar (L$). Und den kann man mit echten US-Dollars ($) kaufen und in echte $$$ zurücktauschen. Den Wechselkurs bestimmt, …na? wer wohl? Richtig, die Linden-Crew. Die kassiert auch die Beiträge von Premium-Mitglieder. Solche Premium-Mitglieder sind übrigens nicht nur Privattypen, die Spaß haben wollen, sondern zunehmend auch Unternehmen und Organisationen, die Fillialen in SL einrichten (und dafür richtig viel Geld an Linden Lab zahlen).

Die Second-Life-Lüge - Rainer Sacht (via wirres.net)
Dazu passt auch gut der heutige Dilbert:

I expect you to publish my press-release and act like you wrote it.

Mittwoch, Februar 21, 2007

Die Bilder der Medien mächtiger und wirklicher geworden sind als die Wirklichkeit selbst ...

... und Freiheit in der Moderne nichts als Schein sei
Jean Baudrillard - Wikipedia

Ich glaube, von dem Menschen muss ich noch mehr lesen.

Verfassen und schützen

Neue Trends aus den USA: FBI veranstaltet Neonazi-Marsch durch Schwarzen-Viertel, damit die Bevölkerung Angst kriegt und für mehr Polizei stimmt. Na, Herr Schäuble, das wäre doch auch für uns mal ein Modell, oder? Fefe's Blog
Wieso, das gibt es doch schon in Deutschland mit dem Verfassungsschutz und der NPD, oder?

So sieht es aus wenn Videoüberwachung funktioniert

Im Vereinigten Königreich ist es jetzt mit Hilfe der Videoüberwachung ein großer Schlag gegen die ischlamischtischfaschitischterrorischtische Gefahr gelungen.

Aufzeichnungen von Überwachungskameras:
Eine Burka die sich bewegt

Ich glaube man kann jetzt schon sagen, dies zeigt deutlich das sich Überwachung lohnt. Außerdem sieht man in den Videos sehr deutlich die Gefahr die von Burkas ausgeht. Wir danken dem großen Bruder auf der Insel für diese wichtige Mitteilung aus dem Minitrue. Erste Berichte unter der Burka stecke ein Außerirdischer waren Malreports und mögen bitte korrigiert werden.

Montag, Februar 19, 2007

Bei der FAZ ist jemand aufgewacht

Wir leben in Zeiten eines "Krieges gegen den Terrorismus", einer medienwirksamen Verurteilung der organisierten Kriminalität sowie der Ankündigung von Verboten "zu" geringer Preise im Lebensmitteleinzelhandel - was Ökonomen in Verbindung mit der Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes übrigens wie Hohn in den Ohren klingt. Da ist es erfrischend, ein Buch zu lesen, das auf nüchterne, aber sehr prägnante Weise die Anreizstrukturen der Justiz, der Ermittlungsbehörden, der Verbrecher und der Menschen, die von der Politik zu solchen gemacht werden, sowie deren Kunden analysiert.

Valentin Landmann, Jurist aus der Schweiz, erörtert in seinem kurzweiligen Buch die Parallelität von legalem und illegalem Verhalten. Seine Grundannahme dabei lässt sich am besten dahin gehend zusammenfassen, dass sämtliche Menschen positiv auf ökonomische Anreize reagieren und daß die Grenzen zwischen dem legalen Teil der Gesellschaft und der Halbwelt (oder der Unterwelt) verschwimmen. Landmann zufolge ist jedermann käuflich. Dieses Bild erscheint etwas zu simpel, weil Moral so hauptsächlich unter Kosten-Nutzen-Gesichtspunkten interpretiert wird. Aber abgesehen davon, ist Landmanns konsequente Analyse entlang eines ökonomischen Argumentationsstranges überzeugend, weil sie die Stärken und Schwächen der Unrechtsbekämpfung deutlich macht. Nicht alles, was sich der Gesetzgeber hat einfallen lassen, reduziert die Anzahl der Kriminalfälle. Die Frage, die sich der Verfasser an diesen Befund anschließend stellt, lautet: Will der Gesetzgeber überhaupt die Anzahl der Kriminalfälle reduzieren? Liegt ihm nicht vielleicht daran, möglichst viele Gesetzesbrüche zu erzeugen und nachzuweisen, um den entsprechenden Apparat auszuweiten?

Was sich wie eine Verschwörungstheorie liest, wird in drei Kapiteln sauber abgeleitet.
Schleichende Kriminalisierung - FAZ

Reichlich verschwurbelt, der Text, aber immerhin. Und schön das bei "Theorien", die nicht in das Weltbild passen, nicht gleich der "Verschwörungstheorie-Hammer" rausgeholt wird.

Schön finde ich die beiden Sätze:
Landmann zufolge ist jedermann käuflich. Dieses Bild erscheint etwas zu simpel, weil Moral so hauptsächlich unter Kosten-Nutzen-Gesichtspunkten interpretiert wird.
Naja, dem kann ich ein anderes Zitat entgegenstellen:
"Ich hab es nur mit Unschuldigen zu tun. Die Beschuldigten haben meist keinerlei Unrechtsbewusstsein", sagt die Oberstaatsanwältin [Cornelia Gädigk, Leiterin der Anti-Korruptionsabteilung der Staatsanwaltschaft Hamburg]. Selbst ein Ingenieur des Klärwerks Köhlbrand, der 180000 Mark Bestechungsgeld kassiert haben soll, wollte ihr noch wortreich erläutern, dass ihm die Summe doch zusteht.
Wo ist die Moral? Manche Leute kennen keine Moral, so einfach ist das. Jeder glaubt das er das richtige tut, niemand reflektiert sein Handeln. Ich bin inzwischen der Meinung, das Großprojekte, egal ob LKW-Maut, digitaler Polizeifunk, elektronische Gesundheitskarte, DSD oder Terror-Datei, ohne das Riesenmaß an Korruption sowie Inkompetenz, das wir in Deutschland haben, nicht möglich wären. Und Inkompetenz im Amt ist leider nicht strafbar und was bei den Großprojekten rauskommt sieht man. Die LKW-Maut bringt eine halbe Milliarde weniger Einnahmen als erwartet ein bei gleichzeitigen Betriebskosten die bei ca. einem Viertel der Einnahmen liegen(!), der digitaler Polizeifunk kommt nicht vom Fleck, die elektronische Gesundheitskarte wird ein Fiasko werden, zum DSD sollen sich andere äußern und bei der Terror-Datei stehen die üblichen Blutsauger Schlange.

Und das man mit der Kriminalisierung weiter Bevölkerungkreise gut Geld verdienen kann zeigt die steigende Zahl der Juristen sowie die Privat-Gefängnisse. Und da die Wirtschaft ohne Wachstum nicht existieren könnte sorgt sie halt dafür das die "Kunden" immer mehr werden. Das passiert wenn man etwas, was in staatliche Hand gehört, in die Privat-Wirtschaft verlagert.

(via fefe)

Überwachungsstaat Deutschland

Überwachung in Deutschland

Folgende Überwachungstechnologien und -maßnahmen werden in Deutschland bereits eingesetzt oder sind bereits beschlossen. Kritiker sehen hierin bereits deutliche Schritte hin zu einem Überwachungsstaat.

* Ausweispflicht
* Rasterfahndung
* Einführung der Abgabepflicht von Fingerabdrücken bei Reisepässen
* Abnahme einer Speichelprobe bei schweren oder wiederholten Straftaten und dazugehörige Gendatenbanken
* Großer Lauschangriff
* Gesundheitskarte
* JobCard
* Videoüberwachung
* biometrische Datenbanken im allgemeinen
* Vorratsdatenspeicherung bei Internetzugangsanbietern und Telekommunikationsanbietern
* automatisierter Kfz-Kennzeichenabgleich auf öffentlichen Straßen

* automatisiertes Abhören von Telefon- und Internet-Kommunikation im Allgemeinen und E-Mail-Kommunikation im Besonderen
o Bei E-Mail-Überwachung in Deutschland werden alle E-Mails, die mindestens eine zu überwachende E-Mail-Adresse im MIME-Header haben, als vollständige Kopie an ein Staatsorgan weitergeleitet.
o Mobiltelekommunikation:
+ IMSI-Catcher
+ GTP* (GPRS Tunneling Protocol*)

Folgende Schritte werden in ihrer Umsetzbarkeit zum Teil auch in Deutschland geprüft:

* Abnahme einer Speichelprobe auch bei leichten Straftaten und Überführung in dazugehörige Gendatenbanken
* RFID im Bargeld
* RFID im Ausweisdokument
* RFID in Waren aller Art (z.B. in Jeans eingearbeitet)

Folgende Schritte sind bereits in der Umsetzung:

* Platzverweis
* Unterbindungsgewahrsam
* Aussetzung des Schengen-Abkommens zur Unterbindung von Demonstrationen
* Schleierfahndung

Überwachungsstaat - Überwachung in Deutschland - Wikipedia

Cui Bono?

Oder "Follow the money".
Firmen wie SAP, Oracle, SPS und IBM zeigen Lösungen für den boomenden Markt.
heise online - Zahlen vom Kampf gegen den Terror

Der Islamistischeterroristische Markt boomt. Man kann darin wunderbar Milliarden an Steuergeldern versenken, die dann nicht einfach weg sind, sondern in den Taschen ein paar großer Multis landen. So wie die Datenbank- und Consulting-Firmen ("Everybody got fucked in the ass for choosing HAL") bisher andere Firmen augesaugt haben, mit Armeen an Consultants, ahnungslose Berufsanfänger, die für 200.000 Euro im Jahr den Opfern aufgeschwatzt werden, die sich vor Ort zu vermehren scheinen, so freue ich mich schon darauf wie unserer Polizei die neuesten Intranet-Knowledge-Management Lösungen aufs Auge gedrückt bekommen. Lösungen die nichts bringen werden ausser das Resourcen gebunden werden.

Für mich stellen die inkompetenden "Entscheider" in Bereich innere Sicherheit inzwischen das deutlich größere Risiko dar als irgendein bärtiger Typ, der angeblich irgendwo am anderen Ende der Welt in einer Höhle hockt.

Die Blogger von WAZ bis taz

TP: Verdeckter Zugriff auf Festplatten

Burkhard Schröder macht sich die Mühe die Berichterstattung der Medien zum Thema Bundestrojaner sich ein wenig näher anzuschauen. Und stellt fest das unsere Presstitutes von WAZ bis taz sich nur wenig von dem Bild unterscheiden, das sie von Bloggern zeichnen. Wenig bis gar nicht recherchieren, viel Meinung, man schreibt voneinander ab, bildet Mobs, setzt Links auf die Quellen ("die SZ hat geschrieben", "die taz", "die Bild"), nur sieht man in der Zeitung weniger Katzenbilder und Trackbacks gehen technisch leider nicht. Faules Pack, tut was für Euer Geld! Aber ich tue denen wohl unrecht, jeder muss in der heutigen Zeit schauen wo er bleibt, da muss man froh sein wenn man einen Arbeitsplatz hat und dann tut man was der Eigentümer für richtig hält. Und im Zweifelsfalls zählen nur die Hits Verkaufszahlen.

Wenn Flugzeuge von Kutschern gebaut werden

Telepolis über den "Bundestrojaner" (via Fefe's Blog)

Also, wenn ich lese welche Gedanken sich der Schäubels, der Pechstein und der Zecke sich über Onlineüberwachung und islamischen Terrorismus machen, dann kommt mir das vor, als hätte man den "Deutschen Verband der Führer von Pferdefuhrwerken" (DVFP) damit beauftragt ein Flugzeug zu entwickeln.

Nein, nein, nein, das ist ja schrecklich, das schlimmste am Menschen scheint ja zu sein das er nicht erkennt, wenn er in einem Bereich absolut inkompetent ist. (Ich fürchte nur das ist und wird mir auch passieren, das ich über die Dinge mich auslasse, von denen ich keine Ahnung habe. Aber wenigstens diese Erkenntnis scheine ich unserern Freunden an der Macht vorraus zu haben.)
Der künftige Ober-Bayer Günther Beckstein verriet sich selbst auf dem 10. Europäischen Polizeikongress in Berlin. Zu einer Talkshow-tauglichen Anekdote aufgelegt, erzählte er gutgelaunt, er selbst hätte beinahe auf seinem privaten PC einen per E-Mail geschickten Trojaner-Anhang geöffnet, der sich mit dem Absender BKA tarnte. Er hätte als Innenminister natürlich angenommen, darin sei eine dienstliche Information für ihn enthalten und "hundertprozentig" draufgeklickt, wenn ihn nicht seine Frau noch rechtzeitig vor einem der gefährlichsten Angriffe überhaupt gewarnt hätte.
Das ist ja toll, während man noch dabei ist Milliarden in den digitalen Polizeifunk zu versenken, ohne recht vorranzukommen, schafft es das BKA nichtmal eine gesicherte Email Verbindung zu den Landesinnenministern zu besitzen. VPN? PGP? Anybody? Wahrscheinlich hat der Herr Pechstein auf seinem Rechner die Firewall aus, keinen Virenscanner, das WLAN ist offen und die automatischen Windows-Updates sind aus. Und surft natürlich mit dem Industriestandard IE, weil irgendwelche Behördenwebsites nur damit gehen.

Neu in meinem RSS-Reader

Surveillance Studies - Das Forschungsnetzwerk zu Überwachung, Technologie und Kontrolle

Herr ZAF, kennen Sie das?

Sonntag, Februar 18, 2007

cc:Welt jetzt unter Kommunisten-Lizenz

Ich habe den Blog-Inhalt jetzt unter "Kommunismus-Lizenz" zur Verfügung gestellt. Die Inhalte von cc:Welt gehören der Allgemeinheit und jeder darf sie verwenden und zitieren wie er will. Ich begrüße es, wenn der- oder diejenige dann eine Quellenangabe macht und seinerseits ähnlich freizügig mit aus den übernommenen Inhalten komponierten Werken ist. Ich verlange dies jedoch nicht ausdrücklich. (Frei nach Mein Parteibuch)

(Siehe auch hier)

Heute aufm Stand

Stand heute zum ersten Mal an einem Parteistand, anläßlich des Karnevals "Sprung über die Elbe" in Wilhemsburg. Lief eigentlich ganz gut, ich denke ich habe fürs erste Mal die Linkspartei ganz ordentlich vertreten, vor allem wenn man bedenkt das ich einfach so die Linkspartei vertrat, ohne irgendwelche Indoktrination :-). Insgesamt war nicht so viel los, war nicht der optimale Termin für einen Parteistand. Der Karnevalumzug wurde nicht nur von uns sondern auch von SPD und Grünen unterstützt, von denen hatte ich aber niemanden gesehen.

Zwei Mal habe ich mich festsabelt und wohl mindestens eine viertel Stunde mich mit jemanden unterhalten. Der erste war ein überzeugter Kommunist der aus dem Osten stammte. War sehr schön sich mit Ihm ideologisch austauschen. Der zweite hatte Befürchtungen bezüglich der Überfremdung in Wilhemsburg und meinte das wir der NPD Stimmen abnehmen könnten, wenn wir eine Antwort auf das Thema Überfremdung liefern würden und glaubhaft machen könnten das wir nicht "die Tore aufmachen" wollten. Ich hatte den Eindruck das er selber NPD wählt, aber es mir gegenüber nicht offen zu sagen traut. Ich habe ihm versucht zu erkären das das Problem nicht die Immigranten sind, sondern das heutzutage versucht wird die verschiedenen gesellschaftlichen Grupppen gegeneinander auszuspielen. Und ich sagte ihm das es unehrlich von uns wäre vor der Wahl für eine Politik einzutreten, die wir nach der Wahl nicht halten würden. Dafür hatte ich einen dicken Stein bei Ihm im Brett. War ein sehr interessantes Gespräch, was mich darin bestärkte das man versuchen muss sich mit dem rechten Rand politisch auseinanderzusetzen, auch wenn es mühsam ist und auch wenn das heute ein sehr milder Fall von diffuser Xenophobie war.

Samstag, Februar 17, 2007

Ach schön

Die Domain friedensinitiative-wilhelmsburg.de hat sich ein Domaingrabber geschnappt.

Demokratie?

"Demokratie ist die schlechteste Regierungsform - außer all den anderen Formen, die von Zeit zu Zeit ausprobiert worden sind." Diese Floskel hatte mir neulich ein Kollege vorgehalten, als ich ihm gegenüber die Zustände hier in Deutschland kritisierte.
Mit dem Befehl zum einzelnen Raustreten zur Passkontrolle und Leibesvisitation erregte der verantwortliche Beamte allgemeine Empörung bei den Insassen und es kam zu Rangeleien am vorderen Busausgang in deren Verlauf den Insassen die Anwendung von Pfefferspray angedroht wurde, wenn diese nicht freiwillig den Bus verlassen würden. Johannes Plotzki, Mitarbeiter des Europaabgeordneten Tobias Pflüger, Beirat der IMI (Informationsstelle Militarisierung) und von den Businsassen in der Situation zum Sprecher ernannt, der zum Ausstieg des Busses geeilt war, um mit den Beamten zu verhandeln, wurde herausgezerrt und vor aller Augen auf den Boden geworfen und mit dem Gesicht auf dem Asphalt festgehalten.
...
Insgesamt 7 Personen wurden festgenommen und konnten nicht mit dem Bus weiterfahren. Darunter auch Elke Lison [Landessprecherin der Linkspartei aus Baden-­Württemberg] mit ihrer Enkelin wegen eines im Rucksack zum Vesper mitgeführten Taschenmessers.
de.indymedia.org | SIKO 07: Brutale Festnahmen schon im Vorfeld

Wenn ich das lese, dann denke ich bei Deutschland eher an faschistoiden Polizeistaat. Sicher, das sind "Einzelfälle" und insgesamt herrscht hier bei weitem kein Faschismus. Und man muss Nachsichtigkeit gegenüber meinem Kollegen walten lassen, er wuchs in der UdSSR auf. Sicher ist es hier und heute besser als damals dort. Aber ist das ein Grund nichts zu unternehmen? Ich werde den Kollegen mal das nächste Mal auf den Zahn fühlen, was er denn weiss über die Demokratie hier. Was wäre ich für ein Mensch, wenn ich nicht versuchen würde die Welt zu verbessern?

Überwacht den Staat!

de.indymedia.org | Piraten entern Siko-Demo

Ach, mal schauen was aus der Piratenpartei wird. Es ist schön das die mal die Politik aus einer anderen Seite angehen, ich glaube die meinen es trotz des äußeren Erscheinungsbildes ernst, aber so ganz sicher bin ich mir nicht ob die mehr sind als nur Spasspartei. Aber wie gesagt, wer allein gegen einzelne Misstände vorgeht wird wenig Erfolg haben, sei es das er gegen Überwachungsstaat oder Sozialen Unfrieden vorgeht.

Wer einen Sumpf trocken legt, für den sollten große Mengen Wasser keine Überraschung sein

Politiker sind nicht nur resistent, sich selbst Korruptionsregeln zu geben und sich diesen zu unterwerfen, sie bewirken auch, dass so mancher gute Ansatz in der Verwaltung zunichte gemacht wurde. München und Frankfurt hatten die besten Korruptionsbekämpfungsstrategien. Diese haben jedoch fortwährend Korruptionsfälle zutage gefördert, so dass der Eindruck entstand, dass Frankfurt und München als einzige Städte Hochburgen der Korruption wären. - Birgitt Collisi

Korruption - Wikipedia
Eines der Ursache, wenn nicht die Hauptursache, der Misere in der sich Deutschland befindet, ist meiner Meinung nach die Korruption. Wer gegen Sicherheitwahn und Kriegstreiberei, wer gegen Sozialen Unfrieden und neoliberalen Ausverkauf vorgehen will, der muss zwangsläufig gegen Korruption kämpfen.

Ich bin seit Januar Mitglied in der Linkspartei in Hamburg und ich hoffe das wir es schaffen werden in der Hamburger Bürgerschaft eine große Fraktion zu stellen und in den Bezirksparlamenten vertreten zu sein. Im Augenblick ist es sehr frustierend von irgendwelchen Schweinereien zu erfahren die Vertreter von CDU, SPD und Grüne in irgendwelchen Hinterzimmern ausgeklüngelt wurden um danach ohne Diskussion und Begründung in einem Bezirksparlament durchgeboxt zu werden. Demokratie sieht anders aus.

Es ist vor allem frustierend weil die Linkspartei im Augenblick eine außerparlametarische Opposition in Hamburg ist und keine Einsicht in so manche Prozesse hat. Im Augenblick sind wir "normale" politisch interessiere Büger und haben einen politischen Einfluss der nur wenig über den eines Kleingartenvereins hinausgeht. Es spricht Bände darüber wie demokratisch dieses Land wirklich ist, wenn man nicht in der Lage ist sich als normaler Bürger über grundlegene politische Entscheidung zu informieren. Die Linkspartei in Hambug hat viele fähige Leute, Leute die auch in der Verwaltung sitzen und so das eine oder andere mitbekommen. Aber insgesamt sind wir noch ausgeschlossen vom politischen Prozess. Ich will mithelfen das zu ändern.

Aber eine meiner Befürchtungen ist das unsere Leute nicht auf Korruption vorbereitet sind. Es sind wie gesagt viele fähige Leute, Leute mit Fachverstand, idealistisch und gleichzeitig realistisch. Aber ich fürchte sie haben keine Ahnung was es heisst politisch erpressbar zu sein, wie leicht man sich verfängt in politischen Intrigen, welche Leichen im Keller jedes einzelnen schlummern und nur darauf warten ans Tageslicht gezerrt zu werden (oder einfach nur damit zu drohen).

Ich bin wie gesagt erst seit Januar Mitglied in der Linkspartei, ich bin in vielen Dingen noch naiv, aber ich hege die Idee etwas gegen Korruption zu tun. Ich denke es wäre eine gute Idee eine Informationsveranstaltung zum Thema Korruption und Vetternwirtschaft zu machen. Eine Veranstaltung bei der Leute, die auf die Liste der Linkspartei wollen über Korruption informiert werden. Ich bin am überlegen ob man so Leute wie Selenz, Brosa oder Leyendecker einladen sollte um über Korruption im großen und kleinen zu berichten. Ziel dieser Veranstaltung wären zwei Dinge. Erstens bei den Parteigenossen die auf einen Listenplatz wollen Sensibilität zum Thema zu schaffen, damit diese sich nicht leichtfertig in eine Situation begeben in der sie erpressbar werden. Und zweitens dazu anzuregen ein Gespür zu bekommen wie man Korruption erkennt und Ansätze zu entwickeln wie man gegen Korruption vorgeht.

Wer in die Politik will, sollte wissen wie man Sümpfe trocken legt, ohne darin zu versinken und sollte vor allem keine Angst vor großen Mengen Wasser haben.

Sichere Benutzung Ihres Staates

Installieren Sie regelmäßig Update für Ihren Staat

Es werden regelmäßig Sicherheitslücken entdeckt, durch die ein Angreifer in Ihr freiheitlich demokratisches System eindringen und die Steuerung übernehmen könnte. Durch die Installation der Updates können Sie zum Schutz Ihres Systems beitragen. Nach der Installation müssen Sie Ihren Staat gegebenenfalls neu starten.

Benutzen Sie das Tool zum Entfernen bösartiger Politiker

Das Tool zum Entfernen bösartiger Politiker überprüft Ihren Staat auf Infektionen durch bestimmte, weit verbreitete schädliche Elemente (z. B. Stifter von sozialen Unfrieden, Kriegstreiber, Demokratie-Feinde, inkompetente und korrupte Politiker) und entfernt diese. Eine aktualisierte Version des Tools steht am zweiten Dienstag jeden Monats zur Verfügung.

Das Tool zum Entfernen bösartiger Politiker ist kein Ersatz für freiheitliche und demokratische Grundrechte. Zum Schutz Ihres Staates sollten Sie von Ihren demokratischen Grundenrechten Gebrauch machen.

Zum Ausführen des Tools zum Entfernen bösartiger Politiker sind demokratische Grundrechte erforderlich.

Schützen Sie Ihre freiheitlich demokratischen Grundrechte

Stellen Sie sicher, dass Sie Freiheit besitzen und von den demokratischen Grundrechten gebrauch machen können. Sollten Freiheit und demokratische Grundrechte auf Ihrem Staat nicht bereits vorinstalliert sein, müßen sie separat erworben und installiert werden.

Mit Freiheit und demokratische Grundrechten können Sie Ihren Staat schützen. Verteidigen und kämpfen Sie regelmäßig für Ihre Grundrechte. Selbst wenn entsprechende Grundrechte auf Ihrem Staat vorinstalliert sind, heißt das nicht, dass sie aktiviert sind oder regelmäßig verteidigt werden.

Sollten auf Ihrem Staat keine Grundrechte installiert sein, müßen diese von Ihnen installiert werden. Mit ausgehölten Grundrechten ist Ihr Staat nur unzureichend geschützt. Effektiver Schutz vor aktuellen Bedrohungen ist nur durch die regelmäßige Überprüfung des Vorhandenseins der Grundrechte möglich.

Grundrechte sollten nicht über längere Zeiträume hinweg deaktiviert werden. Wenn Sie diese Grundrechte für die Installation einer scheinbaren Sicherheit oder aus sonstigen Gründen deaktivieren müssen, achten Sie darauf, die Grundrechte so bald wie möglich wieder zu aktivieren.

Wählen Sie keine Parteien mit unbekannten Anhängen

Was sollten Sie tun, wenn Sie eine Partei wählen wollen, die sie glauben zu kennen?

Vor der Wahl einer Partei sollten sie sich über den Inhalt des Anhanges informieren, um sicherzugehen, dass der Anhang das enthält was Sie erwarten.

Parteien können Anhänge enthalten, die Ihnen genehm aussehen, jedoch schädliche Elemente im Anhang enthalten. Bevor Sie eine Partei mit unbekannten Anhang wählen, sollten Sie wissen was der Anhang beinhaltet. Durch die Wahl einer Partei mit unbekannten Anhang können schädliche Elemente direkten Zugriff auf Ihren Staat erhalten und dadurch großen Schaden anrichten. Um zu vermeiden, dass Sie potenziell schädliche Elemente in Partei-Anhängen erhalten, beachten Sie die folgenden 5 Tipps, und installieren Sie aktuelle demokratische Grundrechte auf Ihrem Staat.

5 Tipps zum Umgang mit Partei-Anhängen

Beachten Sie diese grundlegenden Richtlinien, wenn Sie eine Partei mit Anhängen wählen – unabhängig davon, welche Partei Sie wählen:
  1. Wählen Sie ausschließlich Parteien mit Anhängen, die Sie kennen und die nicht gegen die demokratischen Grundrechte arbeiten.
  2. Wenn Sie eine Partei mit unbekannten Anhang vorgesetzt bekommen, wählen Sie diese nicht.
  3. Nutzen Sie Ihre Grundrechte, und verteidigen Sie diese laufend.
  4. Setzen Sie sich für die Demokratie ein und werden Sie politisch aktiv. In dem Sie sich politisch betätigen, blockieren Sie viele schädliche Elemente, die ansonsten als gefährliche Anhänge in Parteien landen.
  5. Sollte man Ihnen die Einsichtnahme in die Anhänge einer Partei verwehren, wählen Sie diese Partei nicht.
Wichtig: Demokratische Parteien setzen sich nicht für den Abbau von demokratischen Grundrechten ein. Sollten Sie eine Partei vorgesetzt bekommen die z.B. im Namen der Sicherheit die demokratischen Grundrechte einschränkt, enthält diese Partei mit Sicherheit Demokratie-feindliche Elemente. Wählen Sie diese Partei nicht.

Donnerstag, Februar 15, 2007

Schöne Scheiße

[Es] ist in Diktaturen immer der erste Schritt, daß man die gesamte Bevölkerung kriminalisiert. Dem dienen ja auch Kryptographie-Verbote, Verbote von weichen Drogen, "Haßrede"-Gesetze und Staaten, wo Kritik am Staat illegal ist. Oder Blasphemie-Gesetze natürlich. In Deutschland ist die Raubkopien-Problematik nur der zweite, neue Teil. Traditionell ist die Hauptwaffe des Staates die Steuergesetzgebung, die so unklar und komplex ist, daß man sie im Grunde nicht einhalten kann. Mein Steuerberater hat mir mal im Vertrauen gesagt, daß da auch kein Steuerberater mehr durchblickt. Und so behaupte ich mal, daß die bestimmt 80% der Bevölkerung abgedeckt haben. Die älteren mit Steuern, die jüngeren mit Raubkopien, die Arbeitslosen mit Hartz IV und "Schwarzarbeit". Von dem Rest behauptet man dann eben, er sei Terrorist, und kann ihn unbegrenzt wegsperren. Wenn man bei jemandem eine Hausdurchsuchung macht, wird man im Allgemeinen etwas finden, womit man denjenigen anpinkeln kann. Im Moment können sich Raubkopierer noch mit Plattenverschlüsselung schützen, aber da gab es ja auch schon Ansätze, Key Escrow zu etablieren. Schon Scheiße, in so einem Staat zu leben. Fefe
Achja, LIES MEHR ZAF!

Stop buying this crap.

Former Gizmodo editor Joel Johnson has a new column -- on Gizmodo -- in which he excoriates gadget bloggers and their readers for buying "chromed turds" that are broken, DRMed, overhyped, and useless. boingboing
Meine Rede. (Naja, ich hatte andere Motive, aber im Prinzip...)
These guys want me to write a weekly column, but I hate consumer electronics, I hate marketing, and I hate you people, because you're all so dumb.

Huch?

Martin Röll bloggt nicht mehr.

Mittwoch, Februar 14, 2007

Deutsche Universitäten von Religions-Fanatikern unterwandert

Danke Fefe!

Gefühlte Korruption: 0.23 Nigeria

Das neueste aus dem Lawblog bestätigt meine Vorurteile vollumfänglich.

Überhaupt, das lawblog ist sehr lesenwert, aber wenn ich nur mehr Zeit hätte...

Demokratie nach Gutsherrenart

So, ich zitiere mal diesen Artikel fast in voller Länge, der läßt sich nur schwer kürzen.
Diese "Münchner Konferenz für Sicherheitspolitik" wie der offizielle Titel lautet, ist eine Privatveranstaltung von Horst Teltschik.
...
Auch die Münchner Polizei spricht nicht von "Staatsgästen", sondern von "Staatsmännern", die es zu schützen gebe ("sehr personalintensiv"), und tätig wird sie ("wir stehen in regelmäßigem Kontakt") auf Veranlassung des Privatmannes Horst Teltschik. Dieser greift freilich für das leibliche Wohl seiner privaten Gäste nicht in seine eigenen, sondern tief in die Taschen des Bürgers. Denn wo Teltschik draufsteht, ist oft Bundeswehr drin.

So ist die offizielle Domain der Sicherheitskonferenz ("securityconference.de") bei der Münchner Adresse "Heidemannstraße 50" angemeldet - dort findet sich die "Bayernkaserne" der Bundeswehr, in der das "Wehrbereichskommando IV" untergebracht ist. Wer die "Protokollabteilung" der Sicherheitskonferenz anruft, landet ebenso in der Bayernkaserne. Gleiches gilt für die Pressestelle, bei der sich zum Beispiel der "Hauptgefreite Kuttner" meldet (diese Pressestelle funktioniert im übrigen wie ein Pingpong-Ball: Bei Fragen zum Verhältnis von Veranstalter und Bundeswehr wird auf das Verteidigungsministerium verwiesen, diese verweisen wiederum zurück zu Oberstleutnant Klaus Dieter Treude, Pressesprecher Wehrbereichskommando IV, Bayernkaserne). Das Hausrecht im Bayerischen Hof schließlich hat - die Bundeswehr.

323.000 Euro lässt sich diese die Privatveranstaltung des Herrn Teltschik kosten - als "Projektförderung". Hinzu kommt eine personeller Unterstützung in nahezu Bataillonsstärke - 310 Angehörige der Bundeswehr stehen dem privaten Veranstalter zu Diensten - im Transportwesen, bei der Organisation, in den Pressezentren und in der "sanitätsdienstlichen Versorgung". Ist die Sicherheitskonferenz nun eine Veranstaltung der Bundeswehr? Nein, heißt es aus dem Bundesverteidigungsministerium, die Bundeswehr trage lediglich "auf Bitte des Veranstalters" zum "Gelingen der Konferenz" bei.

Was aber ist die Grundlage für diesen Beitrag zum "Gelingen", eine Weisung, ein Vertrag? Das Ministerium gibt sich bedeckt: Eben die "Bitte des Veranstalters" und die "guten Erfahrungen der Vorjahre". Wenn die Bundeswehr mit Steuermittel eine private Veranstaltung sponsert, hat sie dann Einfluss auf Gästelisten, Einladungen und Kenntnis von weiteren Sponsoren der Veranstaltung? Nein, so das Verteidigungsministerium, diese Angelegenheiten "obliegen dem Tagungsleiter der Münchner Konferenz für Sicherheitspolitik, Prof. Dr. h.c. Teltschik".

Und diesem unterliegen als Privatmann auch die Einladungen zu seiner privatrechtlichen Zusammenkunft im Bayerischen Hof. Kritiker der Sicherheitskonferenz wie der parteilose Europaabgeordnete Tobias Pflüger müssen dann schon mal außen vor bleiben, wegen "Kapazitätsgründen" sei eine Einladung nicht möglich. "Das Private dieser Veranstaltung ist ein Mythos", kritisiert Pflüger und diese Konstruktion sei bewusst gewählt. Denn wäre etwa die Bundeswehr der Veranstalter, dann müssten sämtliche öffentliche Mandatsträger daran teilnehmen können. So aber sponsere sie eine Veranstaltung, bei der nach Gusto des Hausherren ausgewählt und "die Anwesenheit von im Bundestag und Europaparlament vertretenen Linken nicht zugelassen" werde.

Unterstützung in Bataillonsstärke - stern.de


(via nachdenkseiten)

Wenn ich mehr Zeit hätte...

... dann würde ich mehr hiervon lesen:

Freitag - Die Ost-West Wochenzeitung
Eine Wochenzeitung die schon mehrmals auf meinem Radar aufgetaucht ist. Hatte mir leider noch nicht die Zeit genommen da mehr zu lesen, das was ich gesehen habe ist aber vielversprechend.


Nachdenkseiten
Die Nachdenkseiten beschäftigen sich sehr sachlich, kompetent und kritisch mit der Neoliberalen Propaganda und dem zugehörigen Filz.


taz, die tageszeitung
Das schöne an der taz ist das sie relativ "leicht" und unterhaltsam geschrieben ist (im Gegensatz z.B. zur Jungen Welt) ohne dabei unkritisch zu werden. Schön auch ein Fokus auf Lokalem (auch wenn ich nur den Hamburger Lokalteil kenne). Ich schaffe es aber schon kaum mit den Blogs hinterherzukommen. Eine Alternative wäre die taz im "Toter Baum"-Format zum Lesen in der Bahn, aber ich muss beim pendeln am Tag siebenmal fünfmal umsteigen...


http://www.heise.de/tp/ Telepolis (heise.de)
Der Klassiker unter den Online-Publikationen im Deutschsprachigen Raum. Eine zuweilen bunte Mischung, Highlight sind eindeutig die Artikel von Florian Rötzer.


Bezeichnend, das es die kleinen Publikationen sind, die sich kritisch mit der Lage in Deutschland auseinander setzen. Den großen geht es scheinbar nur um Auflage, Anzeigenverkäufe und möglichst wenig Aufwand. Komplexe Zusammenhänge darzustellen ist nicht einfach und benötigt Zeit, etwas was leider heutzutage kaum noch "wirtschaftlich tragfähig" ist.

[Update] Noch ein paar Links von Herrn ZAF:
Zeit Fragen
Die Gazette
Ossietzky

Dienstag, Februar 13, 2007

Mal laut nachdenken

Hohlladung? Strassenbomben? Gepanzerte Fahrzeuge? Kommt mir irgendwie bekannt vor...

(Und nein, ich denke nicht das Schiiten oder Sunniten Herrhausen getötet haben. Aber wer immer Herrhausen getötet hat, könnte den Aufständischen im Irak ein paar Tipps gegeben haben. Und da Herrhausen die Weltbank kritisiert hat und sich für Dritte-Welt Schuldenerlass eingesetzt hat, ist er möglicherweise in den USA etwas "angeeckt". Ich glaube niemals das das die RAF war. Nie im Leben. Aber ich denke nur laut nach... So jetzt habe ich auch mal was zur RAF geschrieben und auch aus aktuellem Anlass.)

Montag, Februar 12, 2007

Ich lade schon mal meine AK47 durch...

heise online - Biometrische Daten in Ausweisdokumenten wecken Begehrlichkeiten

(via fefe)

Hat sich ja nicht viel geändert

Sitzredakteur ist eine etwas scherzhafte Bezeichnung für den im Impressum einer Zeitung oder Zeitschrift genannten verantwortlichen Redakteur im Sinne des Presserechts.

Die Nennung eines solchen Namen wurde mit dem Aufkommen der ersten Presseprodukte von der Zensur vorgeschrieben. Auch das Reichspressegesetz von 1874, das die Zensur aufhob, sah diese Vorschrift als Mittel zur Pressekontrolle vor. Bei Gesetzesverstößen innerhalb einer Publikation, vor allem bei anonymen Beiträgen, wurde die genannte Person zur Verantwortung gezogen und gegebenenfalls inhaftiert.

Dies geschah während des Kaiserreiches häufiger, zum Beispiel aufgrund von Majestätsbeleidigungen.

Sitzredakteur - Parteibuch Lexikon


Gut, heute wird man nur noch selten inhaftiert und die Nachfolge des Kaisers haben Privatpersonen und Firmen angetreten...

Dialektik der Freiheit

Hinzu kommt zweitens, dass es nicht nur um Freiheit als allgemeinen Lebenszustand geht, sondern um die Verbreitung der Freiheit, was in diesem Zusammenhang eben eine Aktion bestimmter Akteure ist, wobei die Erfahrung lehrt, dass der Weg von einer solchen Sprache bis zu Bombardements und Bodentruppen nicht weit ist und zugleich die Gruppe derer, die »wie richtig, wie wahr, wie wichtig« rufen, erfahrungsgemäß schon überschaubarer wird.

Alarmschrei.de � Four More Years

Ach, Broder Bashing tut gut, das sollte man jeden morgen noch vor dem Zähneputzen tun.

Das größte Marktversagen der Menschheitsgeschichte

[Es] gilt nicht weniger als das größte Marktversagen der Menschheitsgeschichte zu korrigieren.

Wir überleben doch! [ad hoc]

Abgesehen davon ist das ja ziemlich übles Marktinggeschwafel. "Kauft mehr für die Umwelt!" "Jetzt mit 20 Prozent weniger C02, kauf gleich zwei!"

Das Umweltfeigenblättchen als Konsumgut.

Sonntag, Februar 11, 2007

Die Reine Lehre - Das Ganzheitliche Manifest

Ok, der Titel ist hochtrabend. Aber man muss sich große Ziele stecken. Aber eins nach dem anderen.

Es geht hier nicht darum eine Meßlatte aufzustellen die man erreichen muss, nach dem Prinzip alles oder nichts. Es geht hier um ein Ideal das man anstreben sollte. Ich erfülle nicht alle Punkte, bei weitem nicht. Aber ich will. Und wenn es Punkte zum Anhängen gibt, einfach melden. Ich habe die Liste in erster Linie nur für mich geschrieben, aber ich versuche jeden damit anzusprechen.

Was ist das Ziel? Jeder Mensch sollte im Bewustsein der Konsequenzen seines Handelns agieren, "Nachhaltig" und im Gleichgewicht mit seiner Umwelt leben. Umwelt heisst Natur und Mitmenschen, hier aber auch in anderen Ländern. Lebe so, das jeder Mensch auf dieser Welt so leben kann wie Du, ohne das diese Welt vor die Hunde geht.

Also los.
  1. Setzte Dich für Demokratie ein
  2. Setzte Dich für Freiheit ein
  3. Setzte Dich für Frieden ein
  4. Informiere Dich und andere
  5. Kämpfe gegen Ausbeutung, Bereicherung und Korruption
  6. Unterstütze jene die diese Ideale unterstützen
  7. Setzte Dich für die Machtlosen ein
  8. Bemühe Dich um Ausgleich mit Deiner Umwelt
  9. Besitze kein Auto
  10. Verliere nie den Mut
Eigentlich sollte es erst im Anschluss an diese Liste konkret werden, aber das Auto musste in die Liste, es ist der Punkt wo jeder einzelne den größten Beitrag leisten kann.

Vergiss bei allem aber nicht Dich an die Gesetze zu halten. Wer vor Gericht landet hat schnell verloren und unterstützt damit die, die gegen uns sind. Ziehe nur dann selber vor Gericht, wenn Du weisst was Du tust.

Und vergiss auch nicht das dies Ideale sind, man sollte sie unterstützen, auch wenn man weiss das man Sie nicht erreichen kann. Wer z.B. es nicht verhindern kann ein Auto oder Laptop zu kaufen, wird nicht umhin kommen dies bei einem Grosskonzern zu tun. Aber bei der Auswahl kann man bewust vorgehen und das kleinste Übel wählen.

Wenn ich im folgenden von "uns" und von "jenen die gegen uns sind" spreche, dann meine ich damit alle die für bzw. gegen diese Ideale handeln. Dabei ist egal ob jene die gegen uns sind dies wissentlich oder nicht sind, egal ob organisiert oder nicht, egal aus welchen Motiven, egal ob aus Dummheit, Faulheit, persönlicher Berreicherung oder Machtstreben. Jene die sich nicht wissentlich und aus persönlicher Überzeugung für diese Ideale einsetzen sind im Zweifelsfall gegen uns.

Also los.
- Unterstütze den Staat in seiner heutigen Form und seinen heutigen Verhältnissen so wenig wie möglich. Er ist fest in der Hand derer die gegen uns sind. Vergiss aber nie das im Zweifel der Staat der Bevölkerung mehr Rechenschaft schuldig ist als irgendwelche Firmen.
- Sorge für eine kleinteilige Organisation. Je kleiner eine Organisation ist, umso leichter läßt sie sich überschauen. Kleinstaaterei ist nur dann von übel wenn sie mit einem feudalen Herrschaftssystem verbunden ist. Grosse Organisationsstrukturen sind meist mit Korruption, Misswirtschaft und autoritären Machtstrukturen verbunden.
- Kaufe nicht bei Großkonzernen, sie sind niemanden Rechenschaft schuldig außer ihrem Eigentümern. Großkonzerne haben eine Macht angesammelt die Sie einzig zu Ihrem Wohl einsetzen, unterstütze Sie nicht.
- Besitze kein Fernseher und kein Radio, zahle somit keine GEZ dafür. Radio und Fernsehen sind fest in Hand derer die gegen unsere Sache sind, unterstütze Sie nicht.
- Überlege sehr genau aus welchen Quellen Du Dich informierst, hinterfrage Deine Informationen. Auch die meisten Zeitungen und Magazine sind fest in Hand derer die gegen uns sind.
- Lege Geld nur an, wenn Du weisst das es nicht gegen Dich verwendet wird. Das schliesst die meisten Banken, Fonds und ähnliches aus. Im Zweifelsfall ist selbst eine Staatsanleihe einer Anlage bei einer Bank vorzuziehen.
- Mache keine Werbung für Produkte und Firmen die gegen uns sind.
- Freiheit heisst nicht die Freiheit andere und die Natur auszubeuten. Freiheit heisst auf eine Art zu leben, die es ermöglich jedem so zu leben.

So, da werden in Zukunft hoffentlich noch ein paar Punkte dazukommen. Ich poste das jetzt, unfertig wie es ist, damit ein Anfang gemacht ist.

Ich glaube das muss auf ein wiki, wer mir Tipps geben kann, nur zu.

Technische Beratung gesucht

Ich möchte folgendes tun:
- Dieses und mein englischsprachiges Blog auf eine eigene Domain verschieben
- Auf dieser Domain zusätzlich ein Wiki einrichten

Um sachdienliche Hinweise bezüglich welcher Hoster, welches Hosting-Packet und welche Blog/Wiki-Software bitte ich. Diese Hinweise können hier in den Kommentaren abgegeben werden.

Sachdienliche Hinweise an unseren Aufnahmestudios in München, Wien und Zürich oder an jede Polizeidienststelle abzugeben ist völlig falsch und sollte unterlassen werden. Peter Nidetzky oder Konrad Toenz sind von mir nicht autorisiert Hinweise entgegenzunehmen.

when illegally download

Oh, oh, oh, jetzt bin ich, glaube ich, dran, jetzt haben se mich. Meine Telefonnummern wurden auch schon abgeklemmt. Ich weiss nicht wie lange ich noch bloggen kann.
And can be prosecuted.
Are breaking the law courts around world. That businesses and can be.
Including united states, supreme court have ruled.
Including united states supreme court have ruled that businesses? Court have ruled that. Breaking the law courts around world including united, states.
Download ip address has been. Can be prosecuted for not anonymous! Court have ruled that businesses, and can, be prosecuted.
Music or movies are breaking. United states supreme, court?
Or movies, are, breaking the. Court have, ruled that businesses and.
Around world including united states supreme court.
Law courts around world, including united states supreme court.
Have ruled, that businesses and can? Can be prosecuted for, not.
Longer you, steal music or movies.
Longer you steal music or.
Illegally download ip address has?
Supreme, court have ruled that businesses, and.
Have ruled that, businesses and can be.
And can be prosecuted for not anonymous when illegally? Not anonymous when illegally download, ip, address has. Court have ruled that. Or movies are breaking, the, law courts around world. Movies are breaking the law courts, around world. For not anonymous when illegally download ip.
Was man nicht alles aus der Spam-Box fischt, ne, ne.

Mein Telefon empfängt trotzdem kaum Anrufe, am anderen Ende hört man meist nur "Die von Ihnen gewählte Nummer ist nicht vergeben". Ich glaube man will mich zur Unperson machen...

Aus Freundschaft zu Israel

Wenn Sie ein Jude sind und in Israel leben, dann ist Skepsis gegenüber der eigenen Kriegsmaschinerie Ihre erste Bürgerpflicht. Wenn Sie das Enkelkind eines deutschen Wehrmachtsoffiziers sind, liegt die Sache etwas anders. Radikales Israel-Bashing hat hierzulande einen Hautgout. Versuchen Sie nicht, ihre Kritik dazu zu benutzen, die eigenen Tabus zu überwinden. Die Infragestellung der israelischen Politik bedarf des vorgängigen, grundlegenden Konsenses, Israel nicht von einer Feindposition aus zu kritisieren. Zielrichtung der Kritik sollte es vielmehr sein, Israel vor Fehlern zu bewahren. Verlieren Sie diese Freundschaftsperspektive nicht aus den Augen.
taz - So ist Israelkritik politisch korrekt

Perestroika bei cc:Welt


So, nach den letzten Anfällen von Glasnost, gibt es jetzt hier die Perestroika: Aufgrund der Beschlüße des XIZIVM. Parteitages wurde im Blog cc:Welt eine Blogroll eingebaut. Mit dieser heroischen Leistung ist das Blog cc:Welt voll und ganz im Fünfjahresplan um der Leserkommune die Gefahren des realexistierenden Neoliberalismus nahezubringen.

In diesem Zusammenhang möchte ich als großer Vorsitzender von cc:Welt folgende Blogs ganz besonders hervorheben:
Baseblog - Deftig Deutsch
Mein Parteibuch
Oeffinger Freidenker
ZAF - Zenzizenzizenzic Armee Fraktion

Besondere Erwähnung an alle Neuzugänge der letzten Zeit:
Der Morgen - Gedanken zur Zukunft
elementarteile
leitkültür
RefuseMedia - Medienschleuder
The Fellow Passenger

Falls einem das "Die Neoliberalen werden noch unser Untergang sein"-Geschrei nervlich fertig macht, hier etwas entspannederes, wenn auch nur minder-kritisch.
Batzlog - Noch etwas Salz
Das neue Blogamt
wirres.net

Und wer lesen will wie die Welt wirklich funktioniert und Hardcore-Verschwörungstheorien braucht, bitte schön:
Fefe's Blog
journalismus - nachrichten von heute
Mathias Bröckers' Writersblog

Wenn ich wüßte ...

... das das Geld seinen Wert verliert (und zwar dramatisch), würde ich ja alle Looser dazu bringen, mir Ihr Geld zu leihen, davon soviele Wasserwerke, Hauptbahnhöfe, Wohnbunker, Krankenhäuser und Energieversorger kaufen wie ich tragen kann. Wenn die Musik aus geht, sitze ich mit den guten Sachen da, derjenige der vorher die Sachen hatte steht dann mit einen Haufen Geld da, der nix wert ist und die Looser stehen mit Anleihen dum rum, die auch nix mehr wert sind. Da aber jeder, der mit Geld zu tun hat und sich auskennt, vorher wüßte was kommt, kann man das ganze nur mit dem Volk machen, das wie immer keine Ahnung hat. Also dem Volk die Altersvorsorge anlegen klauen und das Volkseigentum Staatseigentum privatisieren klauen. Weil ja jeder, wie gesagt, der sich auskennt, *jetzt* seine Sachen nicht verkaufen würde.
Ach ja … die Geschichte mit dem Kapitalstock macht sich gut wenn die Währung sich hinweg Inflationiert. [Aus] dieser Erfahrung heraus wurde das Umlagesystem einst geschaffen.

winfried aus chemnitz
Spreeblick - Sascha Lobo war im Fernsehen und ich habe ihn gesehen

Bei Spreeblick scheint doch gelegentlich Tiefgang vorhanden zu sein.

Ansonsten, was das Geld anbetrifft, da hoffe ich ehrlich das ich Unrecht habe.

Alibi-Öko Kapitalisten Pack

Apropos Medienstuntmen, dieses korrupte kriegstreiberische Alibi-Öko Kapitalisten-Pack, die sich inzwischen von diversen Arbeitgeber- und Großkapital-Interessenverbänden die Taschen füllen lassen, finde ich zum kotzen. Wenn ich Hans-Christian Ströbele wäre, würde ich ja versuchen diesen Kerl mit meinem Fahrrad zu überfahren, ach was, ich würde mir von der Fahrbereitschaft des Deutschen Bundestages eine Rüstungsmulti S-Klasse oder einen Nutten-Phaeton leihen und ihm freundliche Grüße von meinem Gewissen ausrichten.

Journalistendarsteller und Medienstuntmen in der Demokratie-Simulation

„medienstuntmen” - wirres.net

Ach ja?!

"Uns erreichen Briefe von Christen aus dem Land, die härtester Verfolgung ausgesetzt sind und immer wieder um Gebetsunterstützung bitten. Und wir erleben, wie zunehmend mehr Christen in Deutschland ihren leidenden Glaubensgeschwistern beistehen“, sagt Markus Rode, Leiter von Open Doors Deutschland. Derzeit beten 1.688 Christen wöchentlich mindestens zehn Minuten am Tag in der dreijährigen Gebetskampagne für Nordkorea mit.
In sechs der schärfsten Christenverfolgerstaaten gilt der Islam - KATH.NET - Katholischer Nachrichtendienst

Gibt es Studien zur Wirksamkeit dieses "Beten"? Sollte das man auch gegen andere Gefahren wie Islamfaschistischer Terrorismus, Raubkopiervergewaltiger und Geflügelpest einsetzen? Kann man sich dann den ganzen anderen Firlefanz sparen? Fragen über Fragen.

Das mit Saudi-Arabien auf dieser Liste glaube ich einfach nicht. Die Saudis sind doch die dicksten Feunde der Bushes. Das ist doch alles Lüge.

Aber Katholischer Nachrichtendienst ist auf jeden Fall ein mega-titten-geiler Name, wenn ich das mal in diesem Zusammenhang sagen darf ohne hoffentlich gleich des Sexismus beschuldigt zu werden.

Samstag, Februar 10, 2007

Öffentlich-Rechtliche Illusion

Wer sich irgendwelchen Illusionen bezüglich unseres Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks hingibt sollte sich mal den Herrn Miegel und seine Auftritte bei den Medien anschauen.

In diesem Zusammenhang ein Bericht aus der Schweiz:
Medienberichte sind oft wesentlich geprägt durch das, was die Öffentlichkeitsarbeiter vorgekaut haben. Eine neue Studie veranschaulicht dies am Beispiel der Informationsarbeit zweier kantonaler Verwaltungen. Schlecht weg kommen vor allem die lokalen Radios und Fernsehen.
...
So konnte man in gut der Hälfte der Berichte keinerlei inhaltliche Eigenleistung der Medien erkennen.
Oft bloss nachgeplappert - NZZ

Initiative neue Offenheit in diesem Blog

Glasnost und Perestroika bei cc:Welt!

So, wenn ich schon gerade dabei bin die Hosen runterzulassen: Ich bin seit Anfang Januar Mitglied in der Linkspartei.

Deshalb hier Verbraucherinformationen in Form eines Links zur Linkspartei, mit Bild:



Ich habe sicher den einen oder anderen Punkt in dem ich von Meinungen von einzelnen Parteimitgliedern abweiche oder mit der Politik der einen oder anderen Landesregierung mit PDS Beteiligung unzufrieden bin. Ich hoffe aber das mich die Linkspartei nie so verrät wie es die Sozen und die Grünen getan haben. Und da rot-grün nicht mehr meine politische Heimat ist, ich aber gleichzeitig eine Politisierung meiner Einstellung erlebte, musste ich mir ein Ventil für meine Unzufriedenheit mit der derzeitigen politischen Lage in Deutschland suchen. Für mich ist die Linkspartei nicht Protest, sondern neue Heimat.

Wenn jetzt jemand dieses Blog deswegen nicht mehr lesen will, habe ich Verständnis dafür. Es wäre aber unfair die Besucher und Leser dieses Blogs darüber im Unklaren zu lassen. Das wäre so also ob Dir eine Heuschrecken eine private Altersvorsorge verkaufen will und nichts über ihre Motive sagt: Einfach unehrlich. Deswegen sage ich offen wo ich stehe.

Zensur-Vorgaben mit Freude erledigen

Datenkrakenfeindliches Impressum erstellen mit spell with flickr:

T-timeONY14-09-06_1616.jpgCHINKOWSRoomkeepers KI

BORFEeeeeeeLleBoggle Letter R84

2O 053Aisle 7HSnak Atak AMBURG for Grenier and Garage

Leider muss man die "All rights reserved" Fotos selber rausfischen und die Aufbereitung des HTML und der Screenshot machen sich nicht von allein...

Und so sieht das Fertig aus.

Impressum

Gemäß den chinesischen iranischen deutschen Vorschriften bin ich verpflichtet eine ladungsfähige Adresse zu veröffentlichen. Da ich (trotz des Datenkrakenbloghosters) gelegentlich paranoid bin, hier das ganze als Bild, einfach anklicken für eine größere Version.

Zuerst, mein Name und meine Adresse sind definitiv nicht:
Claudius Kluge
Hardenbergstraße 68
66919 Herschberg
Derartige Gerüchte sind üble Propaganda die von datenkrakenfeindlichen Elementen gezielt lanciert werden.

Mein Name und meine Adresse sind:



Dieses Blog wird von mir privat in meiner Freizeit erstellt, ich erhalte von niemandem Geld dafür. Alles was ich hier schreibe ist meine persönliche Meinung. Zitate sind im Allgemeinen durch Anführungszeichen oder blockquote gekennzeichnet. Kommentare geben die Meinung Ihrer jeweiligen Autoren wieder.

Falls irgendwas ist: Ganz einfach per Kommentar melden, ich bin offen für Argumente.

ps.: Obiges Bild wurde mit spell with flickr erstellt. Sämtliche verwendeten Fotos sind unter einer CC Lizenz publiziert und hier aufgelistet.

Datenschutzerklärung

Nachdem ich immer gerne Journalisten kritisiere, ich selber aber auch zu recht kritisiert werde, denke ich das gewisse Standards wohl auch für mich gelten sollten. Deshalb hier als Anfang eine Datenschutzerklärung. Und wenn mich mein Gewissen noch ein wenig mehr plagt, dann werde ich wohl das Blog auf eine eigene Domain verschieben. Ob ich vom JavaScript Opium meine Finger lassen kann und keine Inhalte von flickr und youtube einbinden werde, wird die Zukunft zeigen.

Also los...

Beim Aufruf und beim Kommentieren auf diesem Blog werden Daten erfasst. Im folgenden möchte ich einen Überblick darüber geben.

Datenaufzeichnung beim Aufruf

Beim Aufruf dieses Blogs werden Inhalte von folgenden Anbietern eingebunden:
Auf die jeweiligen Datenschutzerklärungen (in Englischer Sprache) dieser Anbieter habe ich oben verlinkt. Ich behalte es mir vor, Inhalte anderer Anbieter einzubinden.

Es ist dabei diesen Anbietern möglich Informationen wie
  • IP-Adresse (und per "IP Address Location" die ungefähre geographische Lage)
  • Browsertyp/ -version
  • Verwendetes Betriebssystem
  • Referrer URL (die zuvor besuchte Seite)
  • Uhrzeit des Seitenaufrufes
aufzuzeichnen. Desweitern ist es diesen Anbietern möglich mit IP und/oder Cookies sowie Aufzeichnungen aus anderen Quellen weitergehende Benutzerprofile zu erstellen.

Datenaufzeichnung beim Kommentieren

Beim Kommentieren können zusätzliche Daten angeben werden. Dies ist optional. Es gibt folgende Möglichkeiten zu kommentieren:
  • Mit Hilfe eines blogger.com Accounts. Zusammen mit dem Kommentar wird ein Link zu Ihrem blogger.com Profil veröffentlicht.
  • Mit Angabe eines Namens und/oder einer Webseite. Diese Daten werden zusammen mit dem Kommentar veröffentlicht, können aber nicht überprüft werden. Auf das ref=nofollow habe ich leider keinen Einfluss.
  • Anonym ohne weitere Angaben
Ich freue mich wenn jemand (Vor-)Namen/Internet-Nick/Webseite angibt, es kann aber auch jeder gerne anonym kommentieren. Die Angabe eines Real-Life-Names ist auf jeden Fall *NICHT* notwendig und sollte nur gemacht werden wenn man sich der Konsequenzen bewusst ist.

Neue Kommentare erhalte ich per Email. Diese Emails erhalten nur die Daten die beim Kommentieren eingegeben wurden. Zugriff auf weitere Daten wie z.B. IP Nummer habe ich nicht.

Löschen von Veröffentlichten Angaben und Kommentaren

Im Allgemeinen lösche ich (fast) nix. Ich behalt mir aber vor, grob unpassende Kommentare wie z.B. Werbemüll oder Beleidigungen zu löschen. Sollte jemand Probleme mit etwas haben das hier veröffentlicht wurde, dann bitte ich darum mich per kurzen Kommentar darauf aufmerksam zu machen und ich werde gerne gemeinsam eine Lösung finden. Ich kann Kommentare löschen, eine Möglichkeit Kommentare zu editieren habe ich nicht.

Zugriff auf die aufgezeichneten Daten

Ich habe keinen Zugriff (und keinen Einfluss) auf die von den Dienste-Anbietern aufgezeichneten Daten und ich binde keine Anbieter zum Zweck der Datenerhebung ein. Bei Kommentaren habe ich nur Zugriff auf die allgemein öffentlich zugänglichen Daten, die vom Benutzer beim Kommentieren angegeben wurden und von jedem Aufrufer dieser Webseite einzusehen sind.

'There is no war on terror'

Wer mal sehen will, was ein faschistoider Polizeistaat ist, der im werden begriffen ist, sollte mal nach UK blicken.
The director of public prosecutions, Sir Ken Macdonald, put himself at odds with the home secretary and Downing Street last night by denying that Britain is caught up in a "war on terror" and calling for a "culture of legislative restraint" in passing laws to deal with terrorism.

Sir Ken warned of the pernicious risk that a "fear-driven and inappropriate" response to the threat could lead Britain to abandon respect for fair trials and the due process of law.
'There is no war on terror' | Guardian

Boah, das ist da wirklich schlimm geworden bei denen, Jahre des IRA Terrors, bei dem auch schon immer die Falschen weggesperrt wurden. Aber jetzt wird der Unrechtsstaat dort nochmal so richtig angezogen.

Wenn man nichts unternimmt, dann wird es hier auch so. Ein kleine Gruppe an Sicherheitslobbyisten stecken sich die Kohle dafür ein, das sie bei der Bevölkerung Angst und Schrecken verbreiten, aber nix für die Sicherheit tun.

Wobei in UK die obersten Lord Richter auch noch Sondervollmachten haben. Die können schon mal sagen "Das ist jetzt besser, wenn nicht weiterermittelt wird." und das passiert dann auch. Man, wirklich schlimm dort, ich hoffe ganz so schlimm wird es hier nicht werden.

(via Stef, in Englisch)

Donnerstag, Februar 08, 2007

Muss ich mir Sorgen machen ...

... wenn abgeordnetenwatch.de Cookies setzt?

Sie hassen DRM? Es geht noch schlimmer!

Martin Schmitt macht sich ein paar interessante Gedanken zum Thema DRM und Wasserzeichen:
Wasserzeichen sind das schrecklichste, was einem als (Online-)Musikkäufer widerfahren kann.

Warum? Ganz einfach. Wasserzeichen werden ganz neue Möglichkeiten für Klagewellen gegen Endverbraucher ermöglichen. Findet man irgendwo eine MP3-Datei, muß man nur prüfen, wer sie ursprünglich gekauft hat. Alles ohne richterliche Anordnungen und gespeicherte ISP-Daten. Eine ganz neue Qualität der Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen: Wer seine MP3-Datei an dritte weitergibt, verstößt gegen die Lizenz. Er kann über das Wasserzeichen unmittelbar ermittelt werden und darf sich warm anziehen, denn die Musikindustrie wird ihn um Haus und Hof klagen. Und das alles nur, weil er einmal eine Musikdatei in die falschen Hände gegeben hat.

Irgendwann erzähle ich einem Kollegen beim Mittagessen von diesem tollen Album des vollkommen unbekannten Künstlers, auf den ich neulich gestoßen bin. Und natürlich, und das halte ich für mein gutes Recht, drücke ich es ihm bei der nächsten Gelegenheit per USB-Stick in die Hand, damit er sich selbst einen Eindruck verschaffen kann.

In einer Welt, in der alle Musikstücke mit Wasserzeichen versehen sind, ist das schon nicht mehr so einfach: Mein Kollege müßte mir versprechen, daß er die Dateien sofort nach dem Hören löscht, und sie auch bitte, bitte, an niemanden weitergibt. Man stelle sich nur vor, sein Nachwuchs hätte Zugang zu seinem PC und würde die auf mich lizensierten Musikdateien abziehen und an seine Kumpels weitergeben. Von den Varianten "Diebstahl des Laptop", "Verlust des USB-Stick" und "Laptop in der Werkstatt" will ich erst garnicht anfangen.

DRM hat einiges mit Vertrauen zu tun, das nicht da ist. Die Plattenindustrie vertraut ihren Kunden nicht, sondern befürchtet, von ihnen über den Tisch gezogen zu werden: Wer ein Album erstmal kopiert hat, wird es oft nicht mehr als Original nachkaufen. Davor versucht sie sich mit Digitalem Restriction Management zu schützen, mit allen unangenehmen und i.d.R. inakzeptablen Folgen, die das hat.

mehr bei #!/bin/blog

Dienstag, Februar 06, 2007

Offener Brief an Deutschlandradio Kultur

Der Krug hört solange D-Radio bis er bricht.
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte mich bei Ihnen für Ihre unkritische Berichterstattung zum Thema Online-Durchsuchung bedanken. Es sind mehr Journalisten wie Sie die wir brauchen um gemeinsam Rechtsstaat und Bürgerrechte auszuhölen - und wir haben mehr Journalisten wie sie. Sobald sie aus dem Munde der Obrigkeit Worte wie Anschlag, Kinderpornographie oder gar Terrorismus hören werfen Sie Ihr Gewissen über Bord, lassen die Hosen runter und bücken sie sich bereitwillig. Aber was wundere ich mich, sie nehmen ja auch Geld dafür, was sollte man da anderes erwarten. Sie liefern damit ein schönes Beispiel ab warum der Staat nicht für die Finanzierung der Medien eintreten sollte (nicht das ich irgendwelche Illusionen über die privaten Medien hätte).

Wenn Sie mal was für Ihr Geld tun würden, dann könnten Sie z.B. (Ich möchte Ihnen nicht zu viele Tipps geben, sie sollen ja selber noch Erfolgserlebnisse haben) mal nach "Udo Vetter Mikado" suchen. Ja, im bösen Internet, in dem aus weißen Rohlingen mit Webservern Kredikartenfälschungen hergestellt werden, Router dafür benutzt werden um Kinder zu misshandeln, mit Hilfe von Browsern Menschen gehängt werden und Festplatten dafür benutzt werden um in vollbesetzte Hochhäuser zu fliegen. Ja, das sind sie, die Gefahren des Internet und der Computer. Nicht etwa überarbeitete Richter, die jeden Wisch unterschreiben den ihnen ein Polizist vorlegt, nicht Ermittlungsbehörden die Jahre brauchen um Beweise auf beschlagnahmtem Computern zu sichten, nicht Politiker die Gesetze produzieren die alles noch schlimmer machen, nicht eine Juristen Lobby die sich in einer Art ABM Maßname mehr Aufträge zuschustert, nicht die allgemeine Inkompetenz in Computerfragen die sich einmal quer durch alle Schichten zieht. Denn das bringt ja die Computerindustrie vorran und macht uns fit fürs 21ste Jahrhundert!

Aber ich glaube ich erwarte von Ihnen wirklich zu viel. Arbeitet bei Ihnen überhaupt noch neben Moderatoren und Technikern ein Redakteur? Also so ein richtiger Redakteur, nicht jemand der einfach nur Interviewpartner bei staatlichen Stellen vermittelt? Nein? Das würde sich mit meinem Eindruck von Ihnen decken. (Ansonsten, sie haben doch einen Techniker? Fragen sie doch mal den, der kennt sich besser aus als sie!)

Dewegen verbleibe ich mit dem freundlichen Gruß:
Bücken Sie sich weiter bis der Arsch wehtut!
Das musste sein, auch wenn ich nicht glaube das dies etwas ändern wird. Aber mein Gewissen würde mich umbringen, hätte ich jetzt nichts geschrieben.

Wirklich passend ist es, das man, wenn man eine Mail ans dradio schickt, Name und Email preisgeben muss, aber nicht darüber informiert wird ob das versenden der Mail an das dradio erfolgreich war. Man hat es halt nicht so mit dem Internet beim dradio.

Montag, Februar 05, 2007

So sieht Demokratie aus

Die Vertreter der Initiative "Rettet den Volksentscheid!" ziehen zu zweit durch die Stadt und sammeln Unterschriften. Man kannn von der Initiative halten, was man will, aber sie nehmen ein elementares Bürgerrecht wahr. So weit so gut.

Die Polizei schickt daraufhin Schikanetrupps diesen Unterschriftensammlern hinterher, und umringt die Unterschriftensammler mit Polizeibeamten. Mit dem Effekt und vielleicht auch der Absicht, dass damit verhindert wird, dass sich andere Bürger mit diesen Unterschriftensammlern unterhalten oder eine Unterschrift eintragen.

Der Morgen - Mit Polizeischikanen gegen die Demokratie
Ja, die Herren von der Staatsmacht. Wer demonstriert oder kritisiert ist ein Staatsfeind. So sieht sie aus, die Demokratie in der wir leben. Ganz fein.

Sonntag, Februar 04, 2007

Es ist vollbracht!

TP: Kein Weckruf, sondern eine gellende Sirene

Klimabericht lässt Katastrophe erwarten

Zwei Zahlen, die am Donnerstag bzw. Freitag bekannt wurden, haben es verdient, zur Nachricht des Jahres gewählt zu werden: Die kleine unscheinbare vier und die gigantische 39,5 Milliarden. Um vier Grad Celsius wird sehr wahrscheinlich bis zum Ende des Jahrhunderts die globale Durchschnittstemperatur zunehmen, sollte der Anstieg der Treibhausgase ungebremst weitergeht. Und 39,5 Milliarden US-Dollar hat allein ExxonMobil im vergangenen Jahr daran verdient. Das Unternehmen verzeichnete den höchsten Gewinn seiner Geschichte.
Ich habe die Konsequenzen gezogen, ich bin seit Samstag ohne Auto! Hurra, ich fühle mich richtig gut! :-)

AHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH!!!!!!!

dradio.de - Merkel setzt in Nahost auf arabische Länder

Auf welche Länder zur Hölle soll sie sonst setzen? Auf die Südamerikanischen? Auf die Antarktis? Auf die Länder des Mondes? Unglaublich. Echt unglaublich. Bis auf eine wohlbekannte Ausnahme GIBT ES DA NUR ARABISCHE LÄNDER. Wenn man da also zwischenstaatliche Probleme oder die Probleme der Palestinenser (die bedauerlicherweise keinen Staat haben, aber auch Araber sind) lösen möchte muss man also zwangsläufig "die Araber" einbeziehen. Argh, was für ein Schwachfug. Mit den Arabern nicht zu reden wäre genauso dumm wie nicht mit den Israelis zu reden.

Aber was rege ich mich auf, die Länder des Nahen Ostens sind OHNE AUSNAHME Staaten die von Primadonnen geführt werden, auch wenn diese zum Teil demokratisch legitimiert sind. Die Länder (nicht die Menschen) sollte man ALLE von der Karte fegen und da nochmal bei Null anfangen. Ein Land schlimmer als das andere. Nein, ich bin nicht Anti-Semit oder Rassist, ich bin Misanthrop und hasse alle dummen Menschen.

(Man beachte das Foto von Merkel im Artikel, da ist sie wirklich fies getroffen)

Wer wissen will ...

... was unsere bewaffnete Frauenrechtsorganisation in Afghanistan macht sollte diesen Artikel lesen:

Death trap - Sunday Times - Times Online

Samstag, Februar 03, 2007

Die Welt rechnet mit Milchmädchen

Wäre es ja Aufgabe verantwortlicher Politik, ihnen zu erklären, warum die Gewinne durch die Globalisierung die Verluste um ein Vielfaches überwiegen.
DIE WELT.de Blogs - Apocalypso
Das würde ich mir auch mal gerne erklären lassen, zur Not auch von der Welt oder einem ihrer Blogschreiber. Bei einem netten Glas Milch verstehe ich vielleicht diese Rechnung der Milchmädchen der Welt.

Auch wenn er Recht hat auf den plumpen Populismus des Herrn Rüttgers draufzuhauen, so sehr liegt er falsch, wenn er versucht ihn in eine rechte Ecke zusammen mit Gottfied Feder zu drängen.

Klar, wer das Bankenunwesen kritisiert ist entweder Kommunist oder Anti-Semitist, was einem grad besser ins Konzept passt. Denn die Banken sind ja bekanntlich die Guten, die ausschliesslich bedürftigen Firmenneugründern mit Krediten unter die Arme greifen.

Es ist ja auch unvorstellbar berechtigte Kritik an Banken, EU, Globalisierung, wachsender sozialer Kluft, Neoliberalismus, den Firmen, dem eigenen Land sowie anderen Ländern und deren Regierungen zu üben. Sowas macht nur der "reine Lafontaine", dieses Monster.

Dann noch ein Angriff auf den "Bremer Taliban", den man keines einzigen Vergehens auch nur angeklagt, geschweige denn verurteilt hat.

Dann natürlich noch das übliche, wer die Israelische Politik kritisiert, wird feststellen das ein Chor anstimmt der einem deutlich erklärt das Israel alles richtig macht und vollkommen unschuldig ist. Wenn Israel zu den Waffen greift, dann ausschliesslich um sich zu verteidigen. Und dann versucht der Welt-Blogger auch noch den anti-islamofaschistischen Schutzwall zu verteidigen, er spricht ja auch noch selber von einem "antifaschistischen Schutzwall" und stellt sich damit in die selbe Ecke wie Ulbricht, genau das was er an Rütgers kritisiert.

Schön, nachdem der Welt-Blogger also den Palästinensern wegen erwiesener Schurkenhaftigkeit jegliche Freiheitsrechte abgesprochen hat und es richtig findet 1,4 Millionen von Ihnen auf einem ca. 10 km mal 40 km grossen Küstenstreifen in ein Gefängnis zu sperren, kritisiert er Rüttgers dafür für Sicherheit statt für Freiheit einzutreten. Und zitiert in diesem Zusammenhang (!) natürlich auch noch Jefferson mit dem üblichen Satz. Da muss man doch kotzen, wenn so ein Sack (nein, nicht Rüttgers, ich meine diese Welt-Socke) ein selektives Freiheitsverständnis hat.

Dieser Welt-Blogger macht sich die selbige wie sie ihm gefällt.

(via lawblog)